Bestellung und persönliche Beratung:   +49 (0) 371 820 59 75

kostenlose Produktprobe ab 20€ Warenwert

Häufig gestellte Fragen über die Entgiftung mit Zeolith, Bentonit und Zeobent

Warum den Körper entgiften?

Mit unserer heutigen Ernährung führen wir dem Körper leider nicht nur wertvolle Nährstoffe, wie Vitamine und Mineralstoffe zu, sondern nehmen auch Substanzen auf, die in bestimmten Mengen unserer Gesundheit schaden können. Zu solchen Schadstoffen gehören Umweltkontaminanten, wie z. B. Schwermetalle, Aluminium und Ammonium, die über Verunreinigungen der Luft, des Wassers und des Bodens in die Lebensmittel gelangen können. Diese Schadstoffe haben die unangenehme Eigenschaft, sich in der Nahrungskette anzureichern. Des Weiteren finden sich diese Stoffe in unserem Wohn- und Arbeitsumfeld, wie z. B. in Medikamenten, Kosmetika, Haushaltchemie, Stäuben, Dämpfen, Farben, Lacke, Lösungs- und Desinfektionsmitteln, technischen Geräten, Wasserleitungen, Energiesparlampen.

Wie entgifte ich meinen Körper?

Eine einfache und in der Naturheilkunde beliebte Möglichkeit der Entgiftung (Detoxikation) ist unter anderem das Einnehmen von natürlichen Mineralien wie Zeolith und Bentonit in Form von Medizinprodukten. Diese können im Verdauungskanal wie ein Schwamm schädliche Stoffe, wie z. B. Blei, Quecksilber, Cadmium, Aluminium und Ammonium binden. Da diese Naturmineralien selbst wasserunlöslich und unverdaulich sind, werden sie einfach mit den gebundenen Schadstoffen auf natürlichem Weg mit dem Stuhl über den Darm wieder ausgeschieden. Der Organismus wird entlastet.

Wie funktioniert die Entgiftung des Körpers?

Die in den Medizinprodukten enthaltenen natürlichen Mineralien Zeolith und Bentonit haben u.a. die besondere Eigenschaft, durch Ionenaustausch und Adsorption selektiv bestimmte schädliche Stoffe, wie z. B. Aluminium (Al3+), Blei (Pb2+), Quecksilber (Hg2+), Cadmium (Cd2+), Ammonium (NH4+) und Histamin (C5H9N3) in ihren natürlichen Hohlräumen zu binden und die in den Hohlräumen sitzenden Mineralien wie z. B. Calcium (Ca2+), Magnesium (Mg2+), Natrium (Na+) und Kalium (K+) abzugeben. Hier ein vereinfachtes Schema zum Entgiftungsprinzip: Natürliche Zeolithstruktur

Was sind Zeolith und Bentonit?

Zeolith und Bentonit sind natürliche Mineralien vulkanischen Ursprungs mit einem hohen Siliziumgehalt. Es gibt mehr als 100 verschiedene Zeolitharten. Für gesundheitsfördernde und medizinische Zwecke wird das Klinoptilolith-Zeolith verwendet. Dieses mikroporöse Tuffgestein besteht aus einer Kristallgitterstruktur mit Hohlräumen, in denen sich Kationen wie z. B. Kalzium, Magnesium, Natrium und Kalium befinden. Das Naturzeolith (Klinoptilolith) wird bereits seit der Antike zur natürlichen Entgiftung eingesetzt und ist wegen seiner effektiven Schadstoff bindenden Eigenschaft bekannt. So wurden nach der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl 500.000 Tonnen Klinoptilolith-Zeolith z.B. zur Ummantelung des Reaktors, zur Dekontamination von Wasser, Boden, Gegenständen, Tieren und Menschen verwendet.

Bentonit ist eine weiße bzw. grauweiße Tonart vulkanischen Ursprungs mit einem hohen Anteil Montmorillonit, welches als Dreischicht-Silikat mit Quellfähigkeit (Smektit) charakterisiert ist. In seinen Wirkeigenschaften hat Montmorillonit-Bentonit große Ähnlichkeit mit dem Klinoptilolith-Zeolith. Bentonit hat die Eigenschaft, an seiner Oberfläche und in den Schichtzwischenräumen verschiedene Schadstoffe zu binden. Seine besonderen Merkmale sind, dass es sich bei Zugabe von Wasser ausdehnt und eine leicht gelige Konsistenz bildet. Montmorillonit-Bentonit wurde in Deutschland und Österreich nach dem radioaktiven Fallout aufgrund der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl erfolgreich als Futterzusatz zur Reduzierung von radioaktiver Kontamination in Fleisch und Milch von Nutztieren verwendet.

Was ist Zeolith MED®?

Zeolith MED® sind CE-geprüfte, zertifizierte Medizinprodukte aus natürlichem Klinoptilolith-Zeolith zum Einnehmen – ganz ohne Zusätze. Es gibt Zeolith MED® Detox-Pulver und Pulver ultrafein sowie Zeolith MED® Detox-Kapseln mit rein pflanzlichen Kapselhüllen.

Wofür wird Zeolith MED® verwendet?

Zeolith MED® kann als natürlicher Bioregulator zum Schutz der Gesundheit zur Vorbeugung und Linderung von Symptomen verwendet werden, deren Ursachen auf eine Belastung mit Schadstoffen zurückzuführen sind. Zeolith MED® kann im Magen-Darm-Trakt wie ein Schwamm selektiv Schadstoffe binden und auf natürlichem Weg aus dem Körper ausleiten. Das unverdauliche Zeolith MED® wird mit den gebundenen Schadstoffen ohne den Stoffwechsel zu belasten natürlich mit dem Stuhl über den Darm ausgeschieden. Durch die Bindung von z. B. Blei, Cadmium, Aluminium, Ammonium und Histamin kann Zeolith MED® zur Entlastung der Leber durch Entgiftung des Darmtraktes angewendet werden.

Wo kommt unser Zeolith her?

Zeolith-Lagerstätten gibt es auf jedem Kontinent. Die nächstgelegenen, qualitativ hochwertigen Klinoptilolith-Zeolith-Lagerstätten in der EU findet man in den Karpaten, aus denen auch unser Zeolith herkommt. Der Abbau der Zeolith-Lagerstätten geschieht im Tagebau. Die Qualitätsprüfung unseres Zeolith-Rohstoffes erfolgt in deutschen, akkreditierten Prüflaboratorien. Die Herstellung unserer Zeolith MED® Medizinprodukte und Naturkosmetik erfolgt in Deutschland.

Was ist Bentonit MED®?

Bentonit MED® sind CE-geprüfte, zertifizierte Medizinprodukte aus natürlichem Montmorillonit-Bentonit zum Einnehmen – ganz ohne Zusätze. Es gibt Bentonit MED® Detox-Pulver und Bentonit MED® Detox-Kapseln mit rein pflanzlichen Kapselhüllen.

Wofür wird Bentonit MED® verwendet?

Bentonit MED® kann im Magen-Darm-Trakt wie ein Schwamm selektiv Schadstoffe binden und auf natürlichem Weg aus dem Körper ausleiten. Das unverdauliche Bentonit MED® wird mit den gebundenen Schadstoffen ohne den Stoffwechsel zu belasten natürlich mit dem Stuhl über den Darm ausgeschieden. Durch die Bindung von z. B. Schwermetallen (Quecksilber, Blei, Cadmium), Aluminium, Ammonium und Histamin kann Bentonit MED® zur Entlastung der Leber durch Entgiftung des Darmtraktes angewendet werden. Bentonit MED® bildet bei peroraler Verabreichung einen dünnen Montmorillonitgel-Schutzfilm. Dieser Gelschutzfilm belegt sanft die Schleimhaut von Magen und Darm, wodurch die Wirkung gegenüber krankheitserregenden Faktoren herabgesetzt und die Nervenendigungen des Magen und Darms beruhigt werden können. Bentonit MED® eignet sich damit vor allem zur Entgiftung bei empfindsamer Schleimhaut des Verdauungskanals.

Wo kommt unser Bentonit her?

Montmorillonit-Bentonit ist ein häufig vorkommendes Schichtsilikat. Bisher sind weltweit rund 1500 Fundorte bekannt, so auch zahlreiche in Europa. Unser Bentonit wird in Südeuropa im Tagebau abgebaut. Die Qualitätsprüfung unseres Rohstoffes erfolgt in deutschen, akkreditierten Prüflaboratorien. Die Herstellung unserer Bentonit MED® Medizinprodukte und Naturkosmetik erfolgt in Deutschland.

Was ist ZeoBent MED®?

ZeoBent MED® sind CE-geprüfte, zertifizierte Medizinprodukte und Mischungen aus natürlichem Klinoptilolith-Zeolith und Montmorillonit-Bentonit zum Einnehmen – ganz ohne Zusätze. Es gibt ZeoBent MED® Detox-Pulver und Pulver ultrafein sowie ZeoBent MED® Detox-Kapseln mit rein pflanzlichen Kapselhüllen.

Wofür wird ZeoBent MED® verwendet?

Mischungen aus Zeolith und Bentonit vereinen in sich die Eigenschaften beider Vulkanmineralien. Erfahrungsgemäß ergänzen und verstärken sich hier beide Mineralien gegenseitig in ihrer Wirkung.
Natürliches Klinoptilolith-Zeolith besitzt durch seine Kristallgitterstruktur eine hohe selektive Adsorptionsfähigkeit sowie Molekularsiebfunktionen gegenüber verschiedenen Stoffen. Montmorillonit-Bentonit hat die Eigenschaft, an seiner Oberfläche und in den Schichtzwischenräumen verschiedene Schadstoffe zu binden. Es ist quellfähig und bildet bei peroraler Verabreichung einen dünnen Montmorillonitgel-Schutzfilm. Dieser Gelschutzfilm belegt die Schleimhaut von Magen und Darm, wodurch die Wirkung gegenüber krankheitserregenden Faktoren herabgesetzt und die Nervenendigungen des Magens und Darms beruhigt werden können.
ZeoBent MED® kann als natürlicher Bioregulator zum Schutz der Gesundheit zur Vorbeugung und Linderung von Symptomen verwendet werden, deren Ursachen auf eine Belastung mit Schadstoffen zurückzuführen sind. Das natürliche Medizinprodukt aus Zeolith und Bentonit kann im Magen-Darm-Trakt wie ein Schwamm Schadstoffe binden und auf natürlichem Weg aus dem Körper ausleiten. ZeoBent MED® wird mit den gebundenen Schadstoffen ohne den Stoffwechsel zu belasten natürlich mit dem Stuhl über den Darm ausgeschieden. Durch die Bindung von z. B. Schwermetallen (Quecksilber, Blei, Cadmium), Aluminium, Ammonium und Histamin kann ZeoBent MED® zur Entlastung der Leber durch Entgiftung des Darmtraktes angewendet werden. Der natürliche Montmorillonit-Gelfilm des enthaltenen Bentonit wirkt dabei schützend auf die Schleimhaut des Verdauungstraktes.

Sind Zeolith und Bentonit Lebens-bzw. Nahrungsergänzungsmittel?

In der Europäischen Union bedarf es für die innere Anwendung von Zeolith und Bentonit einer entsprechenden CE-Zertifizierung als Medizinprodukt. Das liegt u.a. auch daran, dass es für Zeolith und Bentonit in der EU keine rechtliche Zulassung als Lebens- bzw. Nahrungsergänzungsmittel gibt. Zeolith und Bentonit dürfen deshalb nicht als Lebensmittel und nicht als Nahrungsergänzungsmittel deklariert, sondern nur in Form von zertifizierten Medizinprodukten zum Einnehmen bzw. zum Verzehr, angeboten und verkauft werden.

Welches Zeolith und Bentonit ist zum Einnehmen geeignet?

Zeolith und Bentonit gibt es in unterschiedlichen Qualitäten für unterschiedliche Zwecke. In der Europäischen Union bedarf es für die innere Anwendung von Zeolith und Bentonit bei Menschen einer entsprechenden Prüfung und Zertifizierung als Medizinprodukt zum Einnehmen durch eine staatlich Benannte Stelle (unabhängige Prüf- und Zertifizierungsgesellschaft). Mit einer Medizinproduktzertifizierung weist der Hersteller die Eignung, Sicherheit und Wirkung seiner Zeolith- bzw. Bentonit-Produkte für die innere Anwendung bei Menschen nach. Deshalb sind in der Europäischen Union ausschließlich Zeolith und Bentonit als geprüfte Medizinprodukte zum Einnehmen erlaubt und geeignet.

Woran erkennt man ein Medizinprodukt?

Am CE-Zeichen auf dem Produkt. Ein geprüftes, zertifiziertes Zeolith- und Bentonit-Medizinprodukt zum Einnehmen erkennt man am CE-Zeichen mit der vierstelligen Kennnummer der Benannten Stelle dahinter, z. B. CE 0481. Zeolith und Bentonit ohne CE-Kennzeichnung und vierstelliger Kennnummer der staatlich Benannten Stelle sind NICHT zum Einnehmen geprüft und deshalb nicht zum Einnehmen erlaubt und geeignet.

Was ist ein Medizinprodukt?

Definition Medizinprodukte: Medizinprodukt bezeichnet einen Gegenstand oder einen Stoff, der zu medizinisch therapeutischen oder diagnostischen Zwecken für Menschen verwendet wird, wobei die bestimmungsgemäße Hauptwirkung im Unterschied zu Arzneimitteln primär nicht pharmakologisch, metabolisch oder immunologisch, sondern meist physikalisch oder physikochemisch erfolgt.
Mit der CE-Kennzeichnung seiner Produkte dokumentiert der Hersteller eines Medizinprodukts die lückenlose Konformität mit den gesetzlichen Bestimmungen. Je nach Risikoeinstufung des Medizinproduktes muss eine Benannte Stelle eingeschaltet werden, deren Kennnummer hinter der CE-Kennzeichnung aufgeführt ist. In einem Konformitätsbewertungsverfahren wird die Erfüllung aller Anforderungen an Medizinprodukte nachgewiesen, insbesondere in Bezug auf Sicherheit, Leistungsfähigkeit und Nutzen sowie Überwachung des Produktes und Herstellers. Die CE-Kennzeichnung steht deshalb auch für umfassende Sicherheit, Leistungsfähigkeit und somit für die extern (neutral) überprüfte Qualität des Produkts.

Warum sollte man für die innere Anwendung kein Billig-Zeolith oder Billig-Bentonit kaufen?

Weil diese nicht von einer kompetenten, neutralen, externen Prüf- und Zertifizierungsgesellschaft auf Eignung, Sicherheit und Wirksamkeit für die Einnahme durch Menschen geprüft sind. Nicht jedes Zeolith und Bentonit ist für die innere Anwendung geeignet. Es gibt verschiedene Zeolith- und Bentonitarten für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete, z.B. zur Dekontamination in der Abfallwirtschaft und Atomindustrie, zur Abwasserreinigung, als Hilfsstoff in der Bau-, Papier-, Keramik- oder Mineralölindustrie, in Waschmitteln, als Einstreu für Katzen und Nutztiere, als Futterzusatz für Nutz- und Heimtiere oder als Bodenhilfsstoff und Bodenverbesserer in der Landwirtschaft, für Kosmetik und Pharmazie. Jeder Bereich hat seine eigenen Qualitätsanforderungen.

Was ist die richtige Korngröße?

Zeolith und Bentonit gibt es in unterschiedlichen Korngrößen – von feinpudrig bis leicht krümelig- sandig. Je kleiner die Korngrößen, umso effektiver die Schadstoffbindung und umso geringere Dosierungen sind möglich. Je größer die Korngrößen, umso höhere Dosierungen sind nötig. So wird z. B. ein sehr feines Zeolith mit durchschnittlichen Korngrößen unter 10 Mikrometer mit bis zu 3 Gramm Tagesdosierung angegeben und grobkörnigeres Zeolith mit durchschnittlichen Korngrößen unter 30 Mikrometer mit 6 bis 10 Gramm Tagesdosierung. Beide Korngrößen „funktionieren“. So kann jeder nach persönlicher Vorliebe und je nach Sinn und Zweck der Anwendung seine bevorzugte Korngröße wählen.

Und was ist mit Nanopartikeln?

Die Körnung von Zeolith und Bentonit soll nicht zu klein sein. Damit ist gemeint, dass keine Nanopartikel enthalten sein sollen. Laut Bundesministerium für Bildung und Forschung weist die Forschungsliteratur keine Fälle aus, wonach die Gefäßwände des Verdauungskanals anorganische Nanopartikel aufnehmen oder durchlassen würden. Um vorsorglich mögliche Risiken auszuschließen, verwenden wir in unseren natürlichen Medizinprodukten Zeolith und Bentonit mit Korngrößen im Mikrometerbereich. Zur Verdeutlichung: 1 Mikrometer = 1000 Nanometer oder 1 Nanometer = 0,001 Mikrometer.

Ist die Einnahme von Zeolith und Bentonit unbedenklich?

Ja, wenn dafür Zeolith und Bentonit in Form von CE-geprüften, zertifizierten Medizinprodukten zum Einnehmen verwendet wird. Die CE-Kennzeichnung von Zeolith MED®, Bentonit MED® und ZeoBent MED® als Medizinprodukte zum Einnehmen steht für die Sicherheit, Leistungsfähigkeit und geprüfte Qualität der Produkte.

Was ist besser: Bentonit oder Zeolith?

Beide Mineralien sind effektive Schadstoffbinder. Zeolithpulver lässt sich leichter und schneller in Wasser verrühren. Bei einer empfindlichen, zur Entzündung neigenden Magen-Darm-Schleimhaut könnte jedoch der Gelschutzfilm des feinpudrigen Tonminerals Bentonit hilfreich sein. Dieser Gelschutzfilm entsteht z. B. beim Verquirlen bzw. Verrühren von Bentonitpulver in Wasser. Wird es getrunken, belegt der Gelschutzfilm des Bentonit sanft die Schleimhaut von Magen und Darm, wodurch die Wirkung gegenüber krankheitserregenden Faktoren herabgesetzt und die Nervenendigungen des Magen und Darms beruhigt werden können. Bei empfindsamer Schleimhaut des Verdauungskanals ist deshalb das Bentonit MED® empfehlenswert.

Seit wann gibt es Erfahrungen mit Zeolith und Bentonit?

Erde in Form von Heilerde aus Gesteinspulver, Ton, Torf, Lehm, Löss, Schlamm und Moor wird seit Menschengedenken als sanftes, natürliches Heilmittel verwendet.
1756 wurde Zeolith durch den schwedischen Mineralogen und Chemiker Baron Axel Frederick Cronstedt entdeckt. Seit den 1920ern ist die molekulare Struktur der Zeolithe bekannt, was den Einsatz zum Ionenaustausch ermöglichte. Da es in den 1950er Jahren nicht genügend natürliche Zeolithe gab, wurden im Labor synthetische Zeolithe hergestellt. Heute werden auch natürliche Zeolithe in großen Mengen und guter Qualität abgebaut.
Um 1890 erkundete der amerikanische Geologe Knight in Wyoming ( USA ) in der Nähe von Fort Benton ein Tonvorkommen, welches nach seinem Fundort „Bentonit“ benannt wurde. Neben seinen Begleitmineralien wie Quarz, Feldspat, Glimmer oder auch Calzit ist Montmorillonit sein wichtigster Bestandteil, welches nach seiner Lagerstätte bei Montmorillon in Südfrankreich benannt wurde. So wie Zeolith wird auch Bentonit in großen Mengen abgebaut und in unterschiedlichsten Bereichen genutzt.

Gibt es Studien und Anwendungsbeobachtungen?

Ja. Gibt man in die von der Wissenschaft gut akzeptierte wissenschaftliche Datenbank „PubMed“ Suchbegriffe wie z. B. „zeolites“, „bentonite“ oder „montmorillonite“ ein, so werden tausende wissenschaftliche Studien aus den unterschiedlichsten, einschließlich medizinischen, Anwendungsbereichen aufgeführt. Ausleitungs- bzw. Entgiftungstherapien sind aufgrund zunehmender Schadstoffbelastung wichtige Bestandteile der Naturheilkunde, in der auch zunehmend Schadstoff bindende Naturmineralien wie Zeolith und Bentonit verwendet werden. Dank des unermüdlichen Wirkens von Prof. em. Prof. Dr. med. habil. Karl Hecht, einem deutscher Arzt, Wissenschaftler, Hochschullehrer, heute aktivem Rentner und Fachexperten für Zeolith und Bentonit, werden auch hierzulande diese beiden Naturmineralien immer bekannter. So sind von ihm in den letzten Jahren mehrere wissenschaftlich fundierte Bücher (siehe Buchempfehlungen) über die Wirkung und gesundheitsfördernde Anwendung von Zeolith und Bentonit erschienen.

Für wen sind Zeolith, Bentonit und ZeoBent MED® geeignet?

Für die ganze Familie zum Schutz der Gesundheit.

Zur Vorbeugung: um unerwünschte Schadstoffe bereits im Verdauungssystem zu binden, noch bevor diese vom Organismus aufgenommen werden.

Zur Linderung: Die Anreicherung von toxisch wirkenden Metallen wie Quecksilber, Blei, Cadmium, Aluminium und anderer Stoffe wie Ammonium und Histamin kann Ursache einer Vielzahl chronischer Erkrankungen sein. Die Schadstoff bindenden und ausleitenden Eigenschaften der Medizinprodukte Zeolith MED®, Bentonit MED® und ZeoBent MED® können je nach Bedarf insbesondere bei erhöhter Histaminbelastung und Histaminintoleranz wie z. B. bei Allergien, Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, Leberfunktionsstörungen bzw. erhöhter Leberbelastung durch Ammoniumverbindungen therapeutisch bzw. therapiebegleitend genutzt werden.

Für wen sind diese Medizinprodukte nicht geeignet?

Bei schweren Störungen der Nierenfunktion (wie z. B. Niereninsuffizienz) dürfen Zeolith MED®, Bentonit MED® und ZeoBent MED® nicht eingenommen werden. Bei einem medizinischen Problem sowie bei eingeschränkter Nierenfunktion sollten die Medizinprodukte nur nach Absprache mit einem Arzt verwendet werden.

Sind die Medizinprodukte für Schwangere, Stillende und Kinder geeignet?

Aus der weltweit verbreiteten Anwendung von Heilerden, Zeolith und Bentonit in der Erfahrungsheilkunde haben sich bisher keine Anhaltspunkte für ein Risiko in der Anwendung während der Schwangerschaft, Stillzeit und bei Kindern ergeben. Ergebnisse ausreichender wissenschaftlicher Studien im Sinne der Schulmedizin liegen jedoch nicht vor. Deshalb sollten die Medizinprodukte während der Schwangerschaft, Stillzeit sowie bei Kindern nur nach Absprache mit einem Arzt verwendet werden.

Gibt es unerwünschte Nebenwirkungen?

Klinoptilolith-Zeolith und Montmorillonit-Bentonit sind untoxisch. In seltenen Fällen kann bei zu geringer Flüssigkeitszufuhr Verstopfung auftreten. Dieser Effekt ist dosisabhängig und kann durch ausreichende Flüssigkeitszufuhr und Dosisreduktion vermieden werden.

Gibt es Unverträglichkeiten?

Es sind keine Unverträglichkeiten bekannt.

Was ist wichtig für Erstanwender?

Falls von Ihrem Arzt nicht anders verordnet, beginnen Sie bitte langsam einschleichend mit 1 mal täglicher Anwendung. Bei Bedarf kann die Anwendung langsam auf 2 mal täglich, maximal 3 mal täglich gesteigert werden. Erfahrungsgemäß sollte bei hoher Empfindsamkeit oder längeren Pausen die Anwendung mit geringeren Dosierungen langsam einschleichend beginnen und auch langsam auf die individuelle Erhaltungsdosis gesteigert werden.

Was ist wichtig bei Medikamenteneinnahme?

Nach Einnahme von Medikamenten soll ein Zeitabstand von mindestens 2 Stunden eingehalten werden.

Werden auch Vitamine, Enzyme, Hormone und nützliche Mineralien gebunden?

Aus wissenschaftlichen Untersuchungen, Anwendungsbeobachtungen und praktischen Erfahrungen der Naturheilkunde sind keine negativen Auswirkungen auf den Vitamin- und Mineralienhaushalt bekannt. Naturzeolith und Bentonit können nur selektiv kleinere Moleküle binden. Organische Verbindungen wie Vitamine, Enzyme oder Hormone bestehen aus großen Molekülen. Über die Kombination von Naturzeolith und Bentonit mit anderen Naturstoffen, z. B. mit Flohsamen, Kräutern, Algen, Vitaminen und Mineralien, liegen jahrzehntelange positive Erfahrungen vor.

Der Unterschied - Zeolith, Bentonit oder ZeoBent?

Zeolith und Bentonit sind beide als effektive Schadstoffbinder bekannt. Der Unterschied liegt in der mineralogischen Struktur. Zeolith hat als mikroporöses Tuffgestein eine Kristallgitterstruktur mit Hohlräumen und Bentonit als Tonmineral eine Schichtstruktur, die in Wasser quillt und einen Gelfilm bildet. Dieser wird auch als Montmorillonit-Gelschutzfilm bezeichnet. Bei oraler Anwendung belegt der Gelschutzfilm des Bentonit sanft die Schleimhaut von Magen und Darm, wodurch die Wirkung gegenüber krankheitserregenden Faktoren herabgesetzt und die Nervenendigungen des Magen und Darms beruhigt werden können. Bentonit MED® eignet sich damit vor allem zur Entgiftung bei empfindsamer Schleimhaut des Verdauungskanals.

Durch den unterschiedlichen Aufbau der beiden Mineralien gibt es auch Unterschiede beim Einrühren von Zeolith- und Bentonitpulver in Wasser: Einen Teelöffel Zeolithpulver in ein Glas Wasser geben, kurz umrühren und fertig ist die Suspension zum Trinken. Bentonitpulver ist als Tonmineral sehr feinpudrig, vergleichbar mit Mehl oder Puddingpulver, welche gern am Löffel und Gefäß kleben bleiben. Mit Hilfe eines Quirls oder Schneebesens lässt sich jedoch auch Bentonitpulver gut in Wasser verteilen.

Wer Zeolith und Bentonit gleichzeitig anwenden möchte, kann die gebrauchsfertige Mischung ZeoBent MED® verwenden, in der sich die Eigenschaften beider Vulkanmineralien vereinen. Erfahrungsgemäß ergänzen und verstärken sich hier beide Mineralien gegenseitig in ihrer Wirkung.

Pulver oder Kapseln?

Pulver wird in Wasser verrührt getrunken, d.h. man benötigt einen Teelöffel und ein Trinkgefäß. Der Geschmack lässt sich mit leicht staubig bis erdig beschreiben. Kapseln werden mit Wasser eingenommen und sind deshalb z. B. ideal für unterwegs. Pulver in Wasser verrührt getrunken wirkt im gesamten Verdauungskanal. Die pflanzlichen Kapselhüllen sind nicht magensaftresistent, was bedeutet, dass die Kapseln ihren Inhalt ab Magen freigeben, so dass die Wirkung des enthaltenen Pulvers ab Magen beginnt. Ist die Wirkung auch im oberen Verdauungskanal, d. h. in Mundhöhle, Rachen, Speiseröhre bis Magen, gewünscht, sollte das Pulver gewählt werden.

Zeolith-Pulver oder ultrafeines Pulver?

Zeolith haben wir in zwei unterschiedlichen Korngrößen: als Pulver oder Pulver ultrafein. Das etwas gröbere Pulver hinterlässt ein leicht krümeliges Gefühl, wie man das von den klassischen Heilerden kennt. Das etwas feinere Pulver ultrafein ist „krümelfrei“. Unterschiedlich ist auch die Dosierung. So verwendet man von dem Pulver z. B. einen leicht gehäuften Teelöffel im Vergleich zum feineren Pulver ultrafein nur einen halben Teelöffel. Die unterschiedliche Dosierung ist bei den Packungsgrößen bereits berücksichtigt.

Dosierungsbeispiele?

Eine Anwendung kann je nach Bedarf über Tage, Wochen bis Monate erfolgen. Pulver und ultrafeine Pulver können einfach in Wasser je nach Bedarf von breiig bis dünnflüssig aufgeschlämmt werden. Beim Einrühren des feinpudrigen Bentonit-Pulver in Wasser ist die Verwendung eines Quirls, Rühr- oder Schneebesens sehr hilfreich. Die Dosierung erfolgt individuell langsam einschleichend und gewichtsabhängig z. B.:

Pulver: je nach Bedarf 1 bis 3 mal täglich 1 gehäufter Teelöffel
Pulver ultrafein: je nach Bedarf 1 bis 3 mal täglich ½ Teelöffel
Kapseln: je nach Bedarf 1 bis 3 mal täglich 1 bis 2 Kapseln

Mengenbedarfsbeispiele?

Bei maximal 3 mal täglicher Anwendung für 2 Monate

Pulver: bei z. B. 3x tgl. 1 gehäufter Teelöffel Pulver  = ca. 10g x 60 Tage = 600g Pulver
Pulver ultrafein: bei z. B. 3x tgl. ½ Teelöffel   = ca. 3g x 60 Tage = 180g ultrafeines Pulver
Kapseln: bei z. B. 3x tgl. 2 Kapseln  = 6 Kapseln x 60 Tage = 360 Kapseln

Dose oder Violettglas?

Die weichmacherfreien Dosen sind leicht und praktisch, besonders für unterwegs. Violettglas, ein dunkelviolettes Energiespeicherglas, bietet als Verpackungsmaterial völlig neue Perspektiven. Es lässt nur violettes, ultraviolettes und infrarotes Licht ins Glasinnere. Messungen zeigen, dass violettes Licht die höchste Schwingungsfrequenz (705 Billionen Hertz) aller Farben hat und am energiereichsten ist. Durch diesen einmaligen Spektralbereich des Violettglases wird die Molekularstruktur des Inhalts optimal vor den schwächenden Einflüssen des Lichts geschützt und energetisiert. So sind z. B. organische Substanzen in Violettgläsern länger haltbar. Die Violettgläser lassen sich durch Ihre weite Öffnung einfach nachfüllen.

Äußerlich Anwendungen?

Zeolith und Bentonit gibt es bei uns auch zur äußeren Anwendung als Zeolith MED® Hautpuder und Naturkosmetika in Zeolith MED® Zahncreme, Hautcreme, Hyalurongel, Bodylotion, Sonnencreme und Bentonit MED® Gesichtsmaske. Weitere äußerliche Anwendungsbeispiele für Zeolith- und Bentonitpulver:

  • als Körper- und Fußpuder
  • als Badezusatz bei Voll- (1 EL) und Fußbädern (1 TL) macht es das Wasser weicher
  • als Packung mit Wasser breiartig anrühren, auf betroffene Stellen auftragen, mit Kompressen abdecken und z. B. über Nacht wirken lassen
  • bei der Hautpflege eine Messerspitze ultrafeines Pulver in die Handfläche nehmen, mit Hautpflegecreme mischen und wie gewohnt auftragen
  • für Masken 1 TL Pulver/Puder mit etwas Wasser anrühren, dünn auftragen, nach 10 – 15 Min. abspülen

Worin unterscheiden wir uns von anderen Zeolith Herstellern?

Wir sind auf Zeolith und Bentonit spezialisiert. Seit 2010 sind wir Hersteller und über unseren Onlineshop zugleich auch Händler unserer Zeolith MED®, Bentonit MED® und ZeoBent MED® Detox-Pulver, Kapseln und Naturkosmetik.
Unsere Zeolith- und Bentonit-Pulver und Kapseln sind als Medizinprodukte zum Einnehmen CE-geprüft und zertifiziert gemäß der europäischen Richtlinie 93/42/EWG für Medizinprodukte. Selbstverständlich haben auch wir uns als Hersteller nach DIN EN ISO 13485, der europäischen Norm für Qualitätsmanagementsysteme zur Herstellung von Medizinprodukten und zugehörigen Dienstleistungen, zertifizieren lassen.
Bei Fragen zur gesundheitsfördernden Anwendung ist unsere Zeolith und Bentonit erfahrene Heilpraktikerin, Frau Marika Müller, als Ansprechpartnerin für Sie da.

Buchempfehlungen über Zeolith und Bentonit?

„Heilung von Natur und Tierwelt durch die Anwendung des Naturzeoliths“
Karl Hecht (2017) Taschenbuch, 160 Seiten, ISBN 978-3887785024
„Wasser und seine Salze: Magische Lebensenergie für unser Bewusstsein“
Karl Hecht und Peter Ferreira (2017) Taschenbuch, 488 Seiten, ISBN 978-3895397172
„Antworten auf 100 Fragen zur gesundheitsfördernden Wirkung des Naturzeoliths“
Karl Hecht (2015), Taschenbuch, 95 Seiten, ISBN 978-3-88778-446-1
„Zeolith - Lebenskraft durch das Urgestein: Prävention - Detoxhygiene – Ökologie“
Karl Hecht (2015), Gebundene Ausgabe, 335 Seiten, ISBN 978-3-88778-433-1
„Klinoptilolith-Zeolith: Siliziummineralien und Gesundheit“
Elena Hecht-Savoley und Karl Hecht (2008), Gebundene Ausgabe, 247 Seiten, ISBN 978-3-88778-322-8
„Naturmineralien, Regulation, Gesundheit: Kompendium ; Urmineral Silizium, Natur-Klinoptilolith-Zeolith, Montmorillonit und andere Naturwirkstoffe“
Elena Hecht-Savoley und Karl Hecht (2008) Taschenbuch, 424 Seiten, ISBN 978-3937895055